Gambia - Urlaub, Reisen, Sehenswürdigkeiten

Gambia

Gambia ist eine westafrikanische Republik an den Ufern des gleichnamigen Flusses Gambia. Von einem kleinen Küstenabschnitt an der Flussmündung abgesehen, wird das Land vollständig vom Senegal umschlossen. Mit 11.000 Quadratkilometern ist Gambia der kleinste Flächenstaat auf dem afrikanischen Kontinent und hat rund 1,7 Millionen Einwohner, von denen mehr als die Hälfte in den Städten lebt. Das Land erlangte die Unabhängigkeit 1965.

Flagge von Gambia

Als man Gambia im Februar 1965 in die Unabhängigkeit entließ, wurde erstmals die neue Landesflagge gehisst. Die Flagge zeit drei waagerechte Streifen in Grün, Blau und Weiß. Sie werden durch schmale weiße Streifen voneinander getrennt. Die Flagge geht auf das im Jahr 1889 verliehene „Badge“  zurück. Seinerzeit wurde ein neues Wappen eingeführt: Axt und Hacke auf einem blau-weiß-grün umrandeten Schild. Oberhalb des Schildes befindet sich ein Helm mit blaugelben Decken sowie einer Palme. Diese Symbole sollen auf die Landwirtschaft sowie auf „Fortschritt, Frieden und Wohlstand“ des Landes verweisen.

Gambia: Klima und Wetter

Das Land erlebt eigentlich Jahr für Jahr immer nur zwei Jahreszeiten. Von November bis Mai dauert die Trockenzeit an, die unter starkem Einfluss des Harmattan, einem trockenen Sahara-Wind, steht. In der Regel steigen die Temperaturen während dieser Zeit auf beschauliche 27 Grad. In Ausnahmefällen sind allerdings auch schon bis zu 40°C gemessen worden. Dabei liegt die Luftfeuchtigkeit in dieser Zeit bei 30 bis 60 Prozent.

Gambias Hauptstadt Banjul

Die Küstenlinie Gambias ist ungefähr 80 Kilometer lang. Davor liegt, auf einer Insel, die Hauptstadt Banjul. Es mag seine Reize haben, auf einer Insel angesiedelt zu sein, hat aber auch Nachteile. Die Stadt kann nicht weiter expandieren. Dadurch ist inzwischen Serekunda mit Abstand die größte Stadt des Landes.

Die Hauptstadt des Gambias, Banjul, hat dem interessierten Touristen einiges zu bieten. Sehr interessant ist ein Besuch des Hafens der Stadt, der tiefseetauglich ist. Auch ein Besuch auf einem der vielen Märkte der Stadt ist sicherlich ebenso lohnenswert, wie auch ein Blick in das Nationalmuseum, welches zufällig gerade hier eine Ausstellung hat.