Mali - Urlaub, Reisen, Sehenswürdigkeiten

Mali

Mali mit der Hauptstadt Bamako ist ein westafrikanischer Staat, der 1960 die Unabhängigkeit von Frankreich erlangte. Als Binnenstaat verfügt Mali über keinerlei Küsten, jedoch besteht ein Großteil der Landesfläche aus Binnengewässern. Insgesamt hat Mali mit Algerien, Mauretanien, Niger, Burkina Faso, Senegal, Guinea und der Elfenbeinküste sieben Nachbarn.

Mali: Land und Wirtschaft

Mali ist eines der ärmsten Länder auf der Erde. Dies liegt zum Teil auch daran, dass das Land über sehr ungünstige klimatische Bedingungen verfügt. Dies gilt insbesondere für den Norden, der im Vergleich zum Süden nochmals deutlich schlechter gestellt ist. Während im Süden günstigere Verhältnisse herrschen und in Maßen Landwirtschaft betrieben werden kann, ist dies im Norden, wo es im Sommer heißer und im Winter kälter gegenüber der anderen Landeshälfte wird, fast nicht möglich. Dort liegt die Sahelzone. Seit einigen Jahren ist eine gedämpfte positive wirtschaftliche Entwicklung spürbar. Nach dem Auffinden diverser Vorkommen konnte Mali sich, nach Südafrika und Ghana, als Staat mit der drittgrößten afrikanischen Goldindustrie etablieren. Wurden 1992 nur 3 Tonnen Gold abgebaut, waren es 2010 bereits 51,3 Tonnen.

Flagge von Mali

Die heute gültige Flagge Malis wurde 1961 eingeführt und lehnt sich an die französische Trikolore an. Wie viele andere Staaten, wählte auch Mali für die Flagge die sogenannten panafrikanischen Farben Grün, Gelb und Rot, wobei Grün die Natur des Landes repräsentiert, Gelb für die Bodenschätze steht und Rot für das Blut, welches beim Kampf um die Unabhängigkeit vergossen wurde. Der Vorgänger der heutigen Flagge Malis trug in der Mitte eine schwarze Menschenfigur, das Kanaga-Symbol. Auf Druck des muslimischen Teils der Bevölkerung wurde die Flagge jedoch wieder abgeschafft, da deren Glauben keine Menschendarstellungen zulassen. Die Flagge von Mali kann leicht mit der von Guinea verwechselt werden und ist nur durch einen roten Streifen am Mastrand zu unterscheiden.

Botschaft von Mali und in Mali

Mali hat eine Botschaft in Deutschland. Diese befindet sich in Berlin. Dort besteht die Möglichekit, Informationen und Dokumente zur Einreise in das afrikanische Land zu bekommen. Die Deutsche Botschaft in Mali befindet sich in der Hauptstadt Bamako. An diese Adresse können sich Reisende in Notfällen und bei dringenden Fragen wenden.

Mali: Sehenswürdigkeiten und Tourismus

Obwohl Mali über eine beeindruckende Vielfalt touristischer Attraktionen verfügt, ist das Land für Urlauber mehr oder weniger ein unbeschriebenes Blatt. Beispielsweise gehört das islamische Viertel der 1250 gegründeten Handelsstadt Djenné zum Weltkulturerbe der UNESCO. Die Moschee der Stadt gilt als eines der größten, aus Lehmziegeln, erbauten Gebäude weltweit. Auch das faszinierende Bandiagara-Felsmassiv sollte man sich als Tourist nicht entgehen lassen. Hier sind faszinierende Kultstätten der Dogon, einer inzwischen ausgestorbenen afrikanischen Volksgruppe, zu besichtigen. In den vergangenen Jahrzehnten haben sich einige, ebenfalls sehenswerte, Moscheen und Schreine dazugesellt. Das gesamte Gebiet zählt sowohl zum Weltkultur- als auch Weltnaturerbe. Ebenfalls ein bekanntes Reiseziel in Mali ist Timbuktu.