St. Helena - Urlaub, Reisen, Sehenswürdigkeiten

St. Helena

St. Helena gehört zu den britischen Überseegebieten und ist sicherlich gleichzeitig eine der abgelegensten Inseln im Südatlantik. St. Helena liegt etwa 2000 Kilometer vor Angola und war bis ins 16. Jahrhundert hinein unbewohnt. Das Eiland ist aufrgund seiner Lage auf den Erdplatten Afrika zuzurechnen.

Geschichte von St. Helena

1502 wurde sie dann von portugiesischen Seefahrern entdeckt, 1659 ging sie von Portugal in den Besitz der britischen Ostindien-Kompanie über. Die Briten errichteten auf der Insel den Hauptort Jamestown mit heute rund 700 Einwohnern. Heute noch unterhält Großbritannien ein Fort auf der Insel, deren Bewohner im Wesentlichen von Kunst und Fischfang leben.

Urlaub auf St. Helena

Insel St. Helena im Atlantik vor Afrika

Allerdings hat man es hier verstanden, Luxusgüter zu kreieren, mit denen man einen exklusiven Handel betreiben kann. So gehört beispielsweise Kaffee aus St. Helena zu den teuersten Sorten der Welt. Als südatlantische Insel bieten sich hier zweifelsohne Badeurlaube an. Wer auf die nicht vorhandenen Sandstrände verzichten kann, findet hier sehr schöne Buchten und Bademöglichkeiten. Das unterschiedliche Landschaftsgefüge ist nicht nur sehr interessant, es bietet auch eine Vielzahl an Möglichkeiten für, teilweise abgelegene, Ausflugsmöglichkeiten. Ebenfalls hat die Flora und Fauna der Insel viel zu bieten, hier leben unter anderem auch einige einzigartige Vogelarten. Zu den interessantesten Sehenswürdigkeiten dürfte das Longwood House auf der Insel gehören, wo Napoleon seine letzten Jahre bis 1821 verbrachte. Heute ist das Haus Sitz des französischen Konsuls und beheimatet ein kleines Museum mit Andenken an Napoleon. Interessant und sehenswert ist auch der kleine Hauptort Jamestown mit seinen vielen historischen Bauwerken.

St. Helena ist britisches Überseegebiet

Zusammen mit der Inselgruppe Tristan da Cunha sowie der Insel Ascension gehört St. Helena zu den britischen Überseegebieten, wobei zahlreiche kleinere Inseln der Hauptinsel St. Helena zugerechnet werden. Die Verkehrsinfrastruktur ist recht gut ausgebaut, zahlreiche Buslinien verbinden den Hauptort mit dem Hinterland. St. Helena liegt weitab der Kontinente. Bis zur Küstenregion von Angola sind es 1.959 Kilometer, mit mehr als 3.000 Kilometer ist Lateinamerika noch weiter entfernt.