Tschad - Urlaub, Reisen, Sehenswürdigkeiten

Tschad

Die Republik Tschad in Zentralafrika wird im Norden von Libyen, im Osten vom Sudan, im Süden von der Zentralafrikanischen Republik und im Westen von den Ländern Kamerun, Niger und Nigeria begrenzt. Die Amtssprache im Tschad ist sowohl Arabisch wie auch Französisch. Auf einer Fläche von 1.284.000 km² leben mehr als 10.400.000 Menschen. Die Hauptstadt des Landes N’Djamena mit mehr als eine Million Einwohner ist zugleich auch die größte Stadt des Landes.

Tschad - Landschaft

Im Tschad ist der Tschadsee sowie das Tschadbecken der größte Anteil am Land. Das Hochland von Ennedi mit einer Höhe von 1.450 Metern erhebt sich im Osten des Landes, ebenso wie Wadai. Im Norden ist das Gebirge Tibesti mit dem 3.415 Meter hohen Emi Koussi zu finden, einem vulkanischen Gebirge. Der niedrigste Punkt des Landes liegt im Norden bei Bodélé. Der Schari und der Logone sind die größten Flüsse im Tschad. Die Landschaft reicht praktisch von der Sahara über Libysche Wüste im Nordosten und die Sahelzone bis in die Savanne hinein.

Tschad - Wirtschaft und Tourismus

Man kann nicht sagen, dass der Tschad ein blühendes Land ist. Dafür gibt es wie in vielen Ländern in Afrika zu viele Probleme und Schwierigkeiten sowohl politisch wie auch durch die karge Natur. Als Ausfuhrprodukt ist Baumwolle mit einem Anteil von 40% der wichtigste Handelsfaktor im Land. Erst seit dem Jahr 2003 wird auch Erdöl gefördert und exportiert. Mit einem kleineren Anteil sind Zucker, Getreide und Textilien am Außenhandel beteiligt. Durch die Armut im Land ist es für die Menschen sehr schwierig, die Familien vernünftig zu ernähren. Auch die Infrastruktur ist nur schlecht ausgeprägt. Der Tourismus ist unterentwickelt, sodass ein Abstecher auf einer Afrika-Rundreise schwierig ist.

Tschad: Flora und Fauna

Zu den schönen Landschaftsgebieten im Tschad zählt natürlich in erster Linie der Tschadsee, der auch in die Grenzbereiche der umliegenden Nachbarländer hineinreicht. Leider sinkt seit Jahren der Wasserspiegel ab, das könnte in ein paar Jahren für den umfangreichen Tier- und Fischbestand im See dramatische Folgen haben. Der Nationalpark Zakouma liegt im Südosten des Tschad und ist 3000 km² groß. Er ist die Heimat von hunderten Vogelarten wie dem Kronenkranich oder dem Niam-Niam-Papagei.  Aber auch Großwild wie Elefanten, Löwen, Leoparden und andere sind hier zu Hause, jedoch durch Wilderei gefährdet. Im Tourismus spielt dieser Nationalpark wegen seiner Lage eine kleinere Rolle, was sehr schade ist, denn er ist durchaus sehenswert. Im März und April lohnt sich ein Besuch ganz bestimmt, denn dann versammeln sich die Tiere um Wasserlöcher und können sehr gut mit der Kamera eingefangen werden.