Sao Tome und Principe - Urlaub, Reisen, Sehenswürdigkeiten

Sao Tome und Principe

200 Kilometer vor der Westküste von Afrika und im Golf von Guinea befinden sich die beiden Vulkaninseln Sao Tomé und Principe. Sie gelten als zweitkleinster afrikanischer Staat nach den Seychellen.

Sao Tome and Principe - unberührtes Paradies

Dieses noch relativ unbekannte tropische Paradies zählt wöchentlich etwa 20 Touristen. Eine Zahl, die sich mancher mallorquinische Ureinwohner für seine Insel wünschen würde. Dabei sind die Attraktionen der Insel durchaus sehenswert. Hierzu kann man die Schnorchel- und Tauchplätze ebenso zählen, wie die artenreichen Regenwälder im Inselinneren oder die portugiesische Kolonialarchitektur der Städte. Von den kulinarischen Genüssen der Meeresfrüchte sowie dem Kakao und Kaffee abgesehen.

Urlaub ist hier ein kleines Abenteuer. Individualtouristen finden jedoch angemessene Unterkünfte und eine wunderschöne Landschaft. Sao Tome und Principe sind zwei wunderschöne Inseln, die ein kleines Paradies sind. Statt Südseeträume sind es hier entspannte Tage an den sonnigen Ufern des Atlantiks.

Sao Tome und Principe - zwei ungleiche Inseln

Karte von Sao Tome und Principe

Die größere der beiden Inseln, Sao Tomé ist 48 Kilometer lang und 32 Kilometer breit, hier leben 90 % der Gesamtbevölkerung des Landes, davon wiederum der größte Teil in der Hauptstadt Sao Tomé. Die kleinere Insel Rolas liegt gleich gegenüber südlich des Äquators, während Sao Tomé mit der Spitze fast den Äquator berührt. Mit nur 16 Kilometern Länge bietet Principe den Bewohnern wesentlich weniger Lebensraum und ist daher auch nur von 10 % der Bevölkerung bewohnt.

Die Inselgruppe ist eine Vulkan-Archipel

Beide Inseln verdanken ihre Existenz vulkanischen Aktivitäten, dennoch muss hier niemand mehr Angst vor eventuellen Ausbrüchen haben, alle Vulkane gelten als erloschen. Neben verschiedenen Dialekten wird auf den Inseln in der Hauptsache die Amtssprache portugiesisch gesprochen. Das feuchttropische Klima ist keineswegs unangenehm, wobei Sao Tomé, aufgrund der gebirgigeren Struktur, einiges mehr an Regen abbekommt, als die anderen Inseln.