Kenia - Urlaub, Reisen, Safari

Kenia

Der ostafrikanische Staat Kenia mit der Hauptstadt Nairobi hat knapp 40 Millionen Einwohner und grenzt an den Indischen Ozean. Die Nachbarstaaten des Landes sind:

Kenia erlangte 1963 seine Unabhängigkeit von Großbritannien, gehört jedoch dem Commonwealth-Staatenbund an, was bedeutet, dass die Königin von England weiterhin das offizielle Staatsoberhaupt von Kenia ist.

Flagge von Kenia

Im Zentrum der kenianischen Flagge steht ein Massai-Schild mit gekreuzten Speeren. Damit soll der wehrhafte Freiheitswille demonstriert werden, der die Kenianer an die schweren Zeiten von Sklaverei und kolonialer Herrschaft erinnert. Auf der Flagge symbolisiert der schwarze Streifen das schwarze Volk Kenias, der rote Streifen für das bei Aufständen mit Tapferkeit und Mut vergossene Blut und der grüne Streifen für die Natur, die Wälder und Felder des Landes. Die weißen, schmalen Linien sollen ein Zeichen für den Frieden zwischen der Vergangenheit und der Zukunft darstellen. Basis der Flagge ist die schwarz-rot-grüne Fahne der Aufständischen, den den Kampf für die Unabhängigkeit führten.

Kenia - Klima

LAndkarte von Kenia
Karte von Kenia

Kenia teilt sich in mehrere Klimazonen auf, von denen zwei prägnant sind. Das mehr als 1.800 Meter hohe Hochland, über dem der 5.100 m hohe Mount Kenya thront, ist im Frühjahr und Herbst von häufigen Niederschlägen geprägt, bei oft kühlen Temperaturen, die meist 10°C nicht übersteigen. Wärmer ist es in der ebenfalls hoch gelegenen Hauptstadt Nairobi. Dennoch bleiben die Temperaturen hier mit ca. 25 Grad Celsius vergleichsweise angenehm.

Die Temperaturen an der Küste liegen dagegen zwischen 22 und 32 Grad, wobei die Zeit von Oktober bis Mai als "Sommer" bezeichnet werden kann. An der Küste regnet es relativ viel, sodass es oft schwül-heiß ist.

Die Regenzeiten liegen von Märze bis Mai und von Oktober bis Dezember. Besonders an der Küste regnet es im Frühjahr ausgiebig. In den Regenzeiten ist ein Urlaub zwar günstiger, aber die vielerorts nur wenig befestigten Pisten werden zu Schlammlöchern und die Tiere finden leichter Unterschlupf im dichten Grün.

Kenia mit Big Five - Safari in den Nationalparks

Elefant im Amboseli Nationalpark in Kenia
Es gibt viele Elefanten in den Nationalparks

In Kenia existieren sehr viele ausgewiesene Nationalparks, die von großer Bedeutung für den Tourismus sind. In den Reservaten Kenias können unter anderem die Big Five aus Elefanten, Nashörnern, Büffeln, und Leoparden aus nächster Nähe bestaunt werden. Der Tsavo-Nationalpark ist der größte dieser Parks in Kenia und einer der größten in Afrika. Er ist in Tsavo West und Tsavo Ost (Tsavo East) geteilt und besonders durch seine "roten Elefanten" bekannt. Nicht minder bekannt ist der Amboseli Nationalpark direkt vor der beeindruckenden Kulisse des Kilimandscharo. Dagegen ist die berühmte Masai Mara, offiziell als Ausläufer der Serengeti kein Nationalpark, sondern lediglich ein Naturschutzgebiet. In diesem Landesteil findet man speziell im Juli und August durch Herdenwanderungen eine Vielzahl von Antilopen, Gnus, Zebras, Impalas und Büffeln, die am Mara spektakulär "übersetzen" müssen. Dieses Naturschauspiel ist als Great Migration bekannt. Sehenswert ist unter anderem auch der Nationalpark bei Nairobi, ein kleines Tierreservat mitten in der Hauptstadt. Als Heimat von Hunderttausenden Flamingos sind die Seen im Lake Nakuru Nationalpark und im Lake Bogoria Nationalpark bekannt. Viele Touristen besuchen auch den nahe der Küste gelegenen Shimba Hills Nationalpark, um dort ihr erste Safari zu erleben.

Ebenfalls eine interessante Natur bieten die großen Seen in Kenia. Der größte von ihnen ist der Turkana-See, der zugleich der größte Wüstensee der Erde ist. Kenia hat eine wunderschöne Natur, die sich am Rift Valley entlangzieht. Das Land wird gern als "Afrika im Kleinformat" bezeichnet, weil es hier grüne Wälder, tierreiche Savannen, Flüsse und Seen und Traumstrände an der Küste gibt. Das abwechslunsgreiche Klima, die Berglandschaften und die schönen Küsten sowie der Tierreichtum machen Kenia für einen Urlaub extrem vielfältig. Ob per Jeep, Flugzeug, Heißluftballon, auf dem Rücken eines Pferdes oder zu Fuß, eine Safari in Kenia ist immer ein einzigartiges Erlebnis. Ideal ist es, die Vielfalt der Nationalparks bei einer Rundreise durch das ostafrikanische Land kennenzulernen.

Kenia - Luxus-Urlaub in Ostafrika

Kaum ein anderes Reiseland ist so abwechslungsreich wie Kenia. Die faszinierende Landschaft mit weiten Savannen, schneebedeckten Bergspitzen, tropischem Regenwald und traumhaften Stränden spiegelt auf einzigartige Weise die Schönheit Afrikas wieder. Besucher erleben atemberaubende Sonnenauf- und Untergänge vor der atemberaubenden Kulisse des schwarzen Kontinents.

Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Afrika bietet sich dieses Land an, den afrikanischen Kontinent kennenzulernen und dabei trotzdem einen luxuriösen Afrika-Urlaub auf einer Rundreise zu verbringen. Das Land hat, neben den Nationalparks noch eine Reihe weiterer Attraktionen zu bieten. Rundreisen mit einer Safari oder mehrtätige Safaris machen meistens Zwischenstopp in sehr komfortablen oder luxuriösen Lodges, die zwar mitten in der Wildnis liegen, aber den Touristen viele Annehmlichkeiten bieten. Auch an der Küste gibt es luxuriöse Hotels, die einen Urlaub in der gehobenen Preis- und Leistungsklasse ermöglichen. Besonders beliebte Urlaubsorte an der Küste sind Diani Beach, Ukunda, Malindi und die Insel Lamu. Speziell der Süden bietet gute Bedingungen für eine Rundreise mit Strandurlaub und Safari.

Die Küsten südlich und nördlich von Mombasa sorgen mit ihren traumhaften Sandstränden und dem klaren Wasser des Indischen Ozeans für eine entspannte Urlaubsatmosphäre. Die vorgelagerten Riffs halten hohe Wellen von der Stränden fern und sind zudem erstklassige Tauchreviere. In der bunten Unterwasserwelt tummelt sich eine Vielzahl farbenfroher Fische, Delfine und Meeresschildkröten. Die Tauchreviere entlang Kenias Küsten sind sowohl für Anfänger wie auch Profis bestens geeignet. Dazu gibt es ein großes Angebot an weiteren Sportmöglichkeiten wie Golf, Surfen oder Hochseefischen. Die erstklassigen Hotels entlang der von Kokospalmen gesäumten feinsandigen laden zu einem erholsamen und gleichzeitig aktiven Strandurlaub in Kenia ein. Von hier aus lassen sich erlebnisreiche Tagessafaris zu den küstennahen Nationalparks unternehmen.

Kenia - Nairobi und Mombasa

Beispielsweise ist die Stadt Mombasa auf jeden Fall einen Besuch wert. Hier beeindruckt das islamische Viertel und die Relikte aus der portugiesischen Kolonialzeit ebenso, wie die Festungsanlagen der Stadt. Die Hauptstadt Nairobi ist das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Landes und dient gleichzeitig als Startpunkt für Reisen ins Landesinnere. Dort können Urlauber dem Schlangenmuseum einen Besuch abstatten oder das Nationalmuseum besuchen. Bei allen Besuchen und Unternehmungen sollte man sich jedoch immer bewusst sein, dass auf dem afrikanischen Kontinent andere Regeln gelten als in Europa. Einige Viertel sollte man daher keinesfalls ohne ortskundige Begleitung aufsuchen. Das gilt auch für Fahrten ins Landesinnere und für eine Safari. Hier gilt: Ohne Guide keine Fahrt!