Afrika-Rundreise La Reunion La Reunion: Aktivitäten und Wassersport
La Reunion: Aktivitäten

La Reunion: Aktivitäten und Wassersport

von Redaktion

Es gibt eigentlich nichts, was man nicht auf La Reunion machen kann. Die Vielfalt an Freizeit- und Wassersportaktivitäten kennt nahezu keine Grenzen. Anbieter für Touren und Ausflüge, Tauchbasen, Verleihstationen für Fortbewegungsmittel verschiedenster Art und Sportausrüstungen sind reichlich auf der Trauminsel vorhanden.

Zu beachten ist allerdings, dass die Sonne auf La Reunion schon zwischen 5.00 und 6.00 Uhr morgens auf- und zwischen 18.00 und 19.00 Uhr untergeht.

Das bedeutet früh aufstehen, insbesondere für Wanderungen, organisierte Ausflüge und Wassersportaktivitäten.

Wandern & Trekking

La Reunion ist eine ausgesprochene Wanderinsel. Mehr als 900 km ausgewiesene Wanderstrecken warten auf die begeisterten Naturfreunde. Die vielseitige und abwechslungsreiche Landschaft eröffnet die faszinierenden Vulkanberge mit den Talkesseln und der bizarren Mondlandschaft, im Osten lassen sich Tropenwälder durchqueren, im Westen beeindrucken Zuckerrohrfelder und Savanne, die Südküste mit feinsandigen, schwarzen Lavastränden lädt zu ausgedehnten Strandwanderungen ein. Hunderte von Schluchten mit Wasserfällen stehen zum Entdecken zur Verfügung.

Vor Ort finden sich eine Reihe von geführten Wanderangeboten, z. B. für Familien, Gruppen, als Berg- oder Nachwanderung. Wer längere Wanderungen plant, für den bieten sich mehr als 30 buchbare Hütten auf der Insel an.

Die Insel verfügt über die so genannten GR-Fernwanderwege. Der GR R1 mit einer Länge von 60 km führt um den Piton des Neiges und durch die drei Talkessel. Über den GR R2 kann man die Insel auf einer Länge von 130 km von Norden nach Süden durchqueren und erlebt dabei sowohl die Küste als auch die höchsten Gipfel. Auf dem 38 Kilometer langen GR R3 lässt sich der Talkessel Mafate erkunden. Auf einem eigens angelegten Entdeckungsrundwanderweg können Wanderer die Entstehung der Insel an prädestinierten Stationen hautnah nachvollziehen. Diese Tour wird auch mit versierten Guides angeboten, die viel Hintergrundwissen zu Flora und Fauna vermitteln.

Ganz oben auf der Wanderliste steht zweifelsohne das feurige Highlight der Insel: Der Vulkan Piton de la Fournaise, den jährlich 400.000 Besucher aufsuchen. Für die Besteigung des Piton Neiges braucht es etwas mehr Ausdauer und auch etwas Training im Bergsteigen schadet nicht. Dafür wird man mit einer spektakulären Aussicht in 3.071 m Höhe belohnt.

Weitere fantastische Wanderziele sind u.a. das Cap Jaune, eine 50 m hohe, goldene Felswand im südlichen Teil der Insel, die Wasserfallschlucht Trou de Fer, der magische Forest de Bélouve oder das Felsentor Cap Méchant.

Canyoning & Klettern

Klettern und Wildwasser auf La ReunionFreunde von atemberaubendem Canyoning und steilen Kletterpartien kommen auf der Insel der über hundert Schluchten voll und ganz auf ihre Kosten. Für Nervenkitzel sorgt auch das Schluchtenrutschen im Rahmen einer Canyoning-Tour, bei dem die Teilnehmer auf trockenem Grund laufen und über Wasserrutschen an glatt geschliffenen Flussbetten heruntergleiten.

Die Hotspots für Canyoning und Klettern bieten sich auf der Insel mit den Talkesseln Salazie und Cilaos, die mit einer Reihe von exponierten Stationen wie Bras Noir, Trou Blanc, Canyon de Mini Fleur, Bras Rouge, Grain Galet aufwarten. Diese besonderen Abenteuer werden in Begleitung von erfahrenen Sportlern, mit entsprechender Ausrüstung/Bekleidung und unter Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt. Teilnehmer müssen schwimmen können und dürfen keine Höhenangst haben.

Hochseilspaß

Im Süden, in Cilaos und Les Makes, in den Hochebenen von La Plaine-des-Palmistes und in Petite France/Saint-Paul warten Hochseilgärten auf Wagemutige. In der einzigartigen Waldkulisse dürfen große und kleine Kletterer ihr Können und ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Die überwachten und gut gesicherten Parcours mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden sind gelegentlich auch in der Nacht geöffnet für das Plus an Nervenkitzel in der freien Natur. Adrenalin pur verspricht der Klettersteig an den Klippen des Niagara-Wasserfalls (Ferrata de la Cascade Niagara) im Osten der Insel.

Langstreckenlauf/Crosslauf

Extremsportler kommen auf La Reunion gerne an ihre Grenzen und das genießen sie beim Langstrecken- oder Crosslauf. Über 900 km Wanderwege und die drei Fernwanderwege bieten eine grandiose Streckenauswahl. Salazie ist eine der schönsten Stationen des Langstreckenlaufs und für Anfänger wie Profis geeignet. Über das Jahr verteilt, finden auf der Insel organisierte Langstrecken- und Bergläufe statt. Der so genannte „Grand Raid – die Diagonale der Verrückten“ – ist das Highlight und der renommierteste Lauf der Insel. Dieser Crosslauf, bei dem die Insel diagonal von Saint-Pierre im Süden nach Saint-Denis im Norden durch den Nationalpark durchquert wird, lockt tausende von Fans an. Der Grand Raid zählt zu den härtesten Bergläufen der Welt und ist Bestandteil der Ultra World Tour. Jährlich im Oktober treffen sich die Titelanwärter auf La Reunion. Dabei sein ist alles und entscheidender als Berühmtheit, weshalb auch passionierte Crossläufer ohne Titel an dieser Veranstaltung teilnehmen.

Fallschirmspringen, Gleitschirmfliegen, Rundflüge

Die Vulkaninsel über den Wolken, im freien Fall oder sanft über der Landschaft gleitend erleben – Tandem-Fallschirmsprünge und Gleitschirmflüge über der Südküste machen dies ebenso möglich wie Rundflüge über die Insel. Saint-Leu gilt als einer der besten Spots für Gleitschirmflüge, der sich für Anfänger wie Profis gleichermaßen eignet. Einige Anbieter für Erlebnistouren auf La Reunion kombinieren gerne Wanderungen zu einem bestimmten Ziel mit einem Helikopter-Rückflug zum Ausgangspunkt.

Auf zwei oder vier Rädern die Insel erkunden

Alte Brücke in Pont Des Anglais auf La ReunionNicht nur per pedes lassen sich die Wanderrouten der Insel bewältigen, auch mit unterschiedlichsten Fahrzeugen wie Fahrrad, Liegefahrrad, Mountainbike, Segway und Quad geht es zu den schönsten Regionen der Insel. In den großen Urlaubsgebieten finden sich Verleihstationen für die Fahrzeuge.

Mountainbiker finden auf der Insel ca. 300 km angelegte Mountaibike-Trails mit einfachen und anspruchsvollen Strecken, die alle eines gemeinsam haben: Sie führen durch faszinierenden Landschaften. La Reunion ist zudem Schauplatz für das weltbekannte Downhill-Rennen Mégavalanche Saint-Paul, das in 2.200 Metern Höhe auf dem Berggipfel Piton Maïdo startet und an dem außer den Profis auch erfahrene MTB-Fahrer teilnehmen können.

Fahrradfahren im Liegen – Entspannter lassen sich die Inselschönheiten nicht erkunden, auch wenn an steilen Strecken mal etwas fester in die Pedale getreten werden muss. Die speziellen Liegefahrräder können vor Ort nach Reservierung ausgeliehen werden. Es stehen Räder ab einer Größe von 1,10 m zur Auswahl, wobei Gewicht und Größe den Ausschlag für das passende Rad geben. Mittels Anhänger können auch kleine Kinder an den tollen Touren teilnehmen. Es existieren spezielle Pfade und Parcours für Liegeradfahrten, die in verschiedene Schwierigkeitsgrade, für Entdecker, sportlich Ambitionierte, Erfahrene, unterteilt werden. Sie führen durch Wald, freies Gelände, am Strand entlang. Die Radwege der Plaine des Cafres und die Nachtausflüge zur Plaine des Sables werden von Guides begleitet.

Reitausflüge

Hoch zu Ross die Insel erkunden – Diese besonderen Erlebnisse für jede Altersklasse werden auf La Reunion von spezialisierten Anbietern und Pferdehöfen, die in den Centres de Tourisme Équestre organisiert sind, realisiert. Anfänger und erfahrene Reiter können sich passenden Touren aussuchen. So geht es auf dem Rücken der Pferde oder Ponys an die schönsten Orte der Insel, z. B. durch die Litschi-Gärten oder an den See Grand-Etang im Osten, in die Kryptomeria-Wälder im Südwesten, in die Tamarindenwälder bei Saint-Paul, in die Savanne, zur Hochebene Plaine des Cafres, zur Vulkanebene Plaine des Sables bis zum Pas de Bellecombe und an die wilde Südküste Grande Anse.

Wildwasser-Rafting

Der Inselosten ist reich an Flüssen und Stromschnellen und somit ein ideales Revier für Wildwasser-Rafting mit speziellen Booten. Zu den besten Spots zählt der Rivière des Marsouins. Anbieter für Touren mit erfahrenen Begleitern gibt es z.B. in Sainte-Suzanne und Sainte-Clotilde.

Baden/Schwimmen

La Reunion: Wassersport Auf einer Küstenlänge von 200 km hat La Reunion 30 km Sandstrand aufzuweisen, der sich schneeweiß oder tiefschwarz zeigt. 22 km Strand liegen an der geschützten Lagune. Sehr gute Wasserqualität, die an den beliebten Badestränden von Saint-Paul und Saint-Gilles-les-Bains sogar mit der Blauen Flagge ausgezeichnet ist, sowie hohe Sicherheitsstandards warten auf die Badeurlauber.

Eine abgesicherte Badezone bieten die Strände Boucan Canot, Roches Noires, La Saline, Saint-Leu, L´Etang-Salé und Saint-Pierre. Die Strände Boucan Canot und Roches Noir sind zudem mit Anti-Hai-Netzen ausgestattet. In Grand Bois, Grande Anse, Manapany und Saint-Philippe gibt es an den Stränden geschützte Natursteinbecken für die Schwimmfreunde.

Die Infrastruktur zeigt sich an den beliebten Badedestinationen mit Sport-Anlagen, Cafés, Shoppingmöglichkeiten, Yacht- und Fischereihäfen.

Hinweis: Baden und Wassersport

Das Meer vor der Küste ist auch das Revier der Haie, weshalb Badefreunde sich nur in die geschützten und überwachten Badezonen begeben sollten. Das gleiche gilt für Wassersportler, die entsprechend eingegrenzte Bereiche vorfinden.

Die Süd- und Westküste weisen die besten Sicherheitsvorkehrungen auf. In Saint-Gilles-les Bains sind die Strände von Boucan Canot und Roches Noires durch Anti-Hai-Netze außerhalb der Lagune zusätzlich geschützt und bieten so auch ideale Voraussetzungen für jegliche Wassersportarten. Es ist generell immer auf die jeweiligen Nutzungsbedingungen, die festgelegten Zeiten und auf die Beflaggung am Strand zu achten.

Tauchen und Schnorcheln

Die Unterwasserwelt in Reunion ist reich an großen und kleinen Fischen sowie zauberhaften Korallenwelten. Die angenehmen Wassertemperaturen zwischen 23 und 27 °C machen Tauchen und Schnorcheln ganzjährig möglich. Taucher und Schnorchler können die Meeresschätze auch mit versierten Lehrern intensiv erleben. Zum Schnorcheln bietet sich die geschützte Lagune an, während die Taucher sich bevorzugt hinter dem Riff und an ausgewählten Spots aufhalten.

Vor der Küste im Westen warten fantastische Tauchspots wie Pain de Sucre (Schildkröten, Caranx-Arten) oder das Cap Lahoussaye mit Korallenkolonien, korallogenen Habitaten, einer Grotte und verschiedenen Fischarten und Schalentieren. Clownfische, Garnelen und Muränen tummeln sich nahe des korallenbedeckten Riesenfelsens Pierre du Préfet. Ein imposantes historisches Schiffswrack, das Steinfische, Thunfische, Brassen, Stechrochen und Zackenbarsche bevölkern, ruft die erfahrenen Taucher auf den Plan. Strömungstauchgänge können an den Felswänden „Tombant aux Oiseaux“ und „Pointe du Portail“ bei L’Étang-Salé durchgeführt werden, die auch zu den Grottes Mystérieuses führen. Unterwasserhöhlen und Canyons mit Gorgonien, Rochen und Zackenbarschen bieten noch mehr Tauchvergnügen. Im Süden lockt der Tauchspot Saint-Pierre mit Basalt-Felsklippen, die durch die Lavaströmung entstanden sind. Im Osten eröffnet der Tauchspot Saint-Rose eine Arche.

La Reunion besitzt eine marine Naturschutzzone (Réserve Naturelle Marine de La Réunion), die sich auf 25 qkm, über 40 km Küste vom Cap La Houssaye bis Saint-Paul und La Roche aux Oiseaux in Etang-Salé, erstreckt und weit über 3.500 Tierarten einen schützenden Lebensraum bietet. Die Fläche gliedert sich in eine allgemeine Sicherheitszone, die verstärkten Sicherheitszonen und die integrale Sicherheitszone. Dies ist besonders für Wassersportarten wie Tauchen, Kajak, Angeln, Jet-Ski von Bedeutung, da hier je nach Zone besondere Regeln gelten, die an den Stränden aushängen. In der integralen Sicherheitszone sind sämtliche menschlichen Aktivitäten verboten. Innerhalb einer markierten Strecke können Schnorchler mit einem Guide in die Lagune von L´Ermitage auf einen spannenden Entdeckungspfad abtauchen.

Wale und Delfine beobachten/Delfinschwimmen

La Reunion gilt als einer attraktivsten Orte der Walbeobachtung weltweit und dementsprechend können hier die seltenen und geschützten Buckelwale aus nächster Nähe vom Boot aus betrachtet werden. Insgesamt sind 22 Walarten im Gebiet um die Insel beheimatet, neben den Buckelwalen auch Pott- und Finnwale. Die beste Zeit für Walbeobachtungen sind die Monate Juni bis September. Dann sind sogar vor der Küste im Westen oder von der Promenade Le Bacharois in Saint-Denis Wale mit bloßem Auge zu bestaunen. Gerade die Buckelwale sorgen für einen audiovisuellen Hochgenuss, wenn sie ihren Hochzeitstanz aufführen und die Gesänge via Funkübertragung zu hören sind.

Ganzjährig ist die Beobachtung von Delfinen auf Bootssafaris, Tauchgängen und von der Küste aus möglich. Neben Schlankdelfinen und Großen Tümmlern tauchen auch die äußerst seltenen Rundkopfdelfine seit 2013 im Meeresgebiet um die Insel auf. Bootstouren zur Wal- oder Delfinbeobachtung starten in Saint-Gilles-les-Bains und Saint-Pierre.

Delfinschwimmen ist ein einmaliges Erlebnis, das von erfahrenen Tauchlehrern mit den Interessierten durchgeführt und z.B. in Saint-Gilles-les-Bains angeboten wird. Mit dem Boot geht es hinaus auf das Meer und zwar zu den Zeiten, zu denen sich Delfine gerne in Schwärmen zeigen. Mit der richtigen Ausrüstung und den Anweisungen des Lehrers folgend, darf dann ein Stück mitgeschwommen werden, wobei darauf zu achten ist, dass die Nachkommen nicht von den Muttertieren getrennt werden.

Kitesurfen & Wellenreiten

Kitesurfer, Wellenreiter und Bodyboarder sind an den Stränden Boucan Canot und Roches Noires in Saint-Gilles-les-Baines an der Westküste goldrichtig, um die perfekten Wellen in vollen Zügen und sicher geschützt vor Haien zu genießen. Hier finden auch die Wettbewerbe der reunionesischen Surfliga statt. Als beliebtester Surfspot gilt Saint-Leu, das durch seine besondere Wellenlage auch für ein Manifest gesorgt hat. Die linke Welle von Saint-Leu ist Bestandteil der Surfweltmeisterschaft.

Surftrainer und Surflehrer vor Ort stehen Anfängern wie Fortgeschrittenen zur Seite und vermitteln Kenntnisse. Die idealen Surfmonate liegen in der Winterzeit von Mai bis August. In den Sommermonaten, die auf der Insel von November bis März definiert werden, zeigen sich die Winterverhältnisse ungünstiger.

Fahrten im transparenten Kajak

Die Lagune an der Westküste bei Trou d´Eau bietet ein ganz besonderes Vergnügen: Ausflüge im transparenten Kajak. Das aus Plexiglas gefertigte Boot eröffnet beim Paddeln einen einzigartigen Blick auf die herrlich bunte Korallenwelt. Natürlich gibt es vor Antritt der Fahrt genaue Anweisungen durch den Guide, der die Tour begleitet.

Entdecken Sie diese Beiträge